Mittwoch, 21. Oktober 2015

Apfel - Energiemuffins

Vor einer Weile hatten wir Familienbesuch aus dem Ruhrgebiet - die uns zur Zeit des Canstatter Wasens besucht haben. Natürlich war auch ein Besuch eines der Zelte eingeplant und am nächsten Morgen war Familienfrühstück angesagt. Bei solchen Gelegenheiten springe ich natürlich immer ein und sage "ich bringe was gebackenes mit" - Gelegenheiten muss man nutzen wenn sie da sind. Dieses Mal war das Backvergnügen ein bisschen anders - denn ich musste oder wollte, dass alle was davon hatten - und sollte somit dann also vegan und glutenfrei sein.




Und in Anbetracht der Tatsache, dass der Abend davor lang und vermutlich nicht ganz alkoholfrei war - habe ich mich entschlossen ein paar Energiemuffins zu backen.

Die vielen Äpfel in meinem Vorrat habe ich dann spontan mit eingebaut und mache mit diesem Rezept gleich bei Nadines aktuellem Blogevent mit - "Zeigt her Eure Äpfel" mit. 



Apfel-Energiemuffins



Zutaten
  • 200g Mehl (glutenfrei)
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl (nur notwendig bei gf Mehl)
  • 120g Zucker (Ich habe Dattelsüße verwendet)
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 1 Prise Salz
  • Mark von einer 1 Vanilleschote
  • 100g Kokosöl (oder Sonnenblumenkernöl)
  • 300g Sojajoghurt
  • 1/2 TL (Apfel-)Essig
  • 2 Ei-Ersatz
  • 1 kleinen Apfel
  • 2 EL Kakao-Nibs (Rohe Kakaosplitter)

Und so geht's
  1. Alle trockenen Zutaten mischen (Mehl, Johannisbrotkern, Zucker, Backpulver, Natron, Salz)
  2. Alle feuchten Zutaten mischen (Vanillemark,Öl, Joghurt, Essig, Ei-Ersatz)
  3. Apfel kleinschneiden
  4. Mischt die trockenen und feuchten Zutaten zusammen und gebt die Äpfel und Kakao dazu.
  5. Den Teig dann in Muffinsförmchen füllen und bei 160°C Umluft ca. 15-20 Minuten backen.



Viel Spaß beim Nachbacken und Experimentieren!
Eure Anna-Karina






Kommentare:

  1. Hallo Anna-Karina,
    du hast ja jetzt echt einen Lauf - ein Rezept jagt das nächste. Und jedes Foto sieht so lecker aus. Äpfel ess ich ja das ganze Jahr (keeps the doctor away und so), im Kuchen/Muffin sind sie natürlich noch besser. Es sieht so lecker aus!
    Toll, dass du auf die Vorlieben/Unverträglichkeiten deiner Verwandten/Besucher so viel Rücksicht nimmst. Vegan und Glutenfrei zu kombinieren ist ja 3-fach schwer. Was der eine nicht mag, könnte eigentlich der andere. Und was der andere nicht darf, würde der eine eigentlich schon wollen, .... Ich stoße hierzulande ja schon mit meiner fleischfreien Vorliebe an die Grenzen des Verständnisses (ich sach nur Pizzabrötchen mit Schinken-Salami-Belag, wovon mir die Salami nicht schmeckt, ich den Schinken eigentlich nicht mag und die Paprika/Champions/etc. komplett vermisse). Aber wir sind ja flexibiel.
    Liebe Grüße, Katharina
    P.S.: Ich lese hier jetzt nur noch in der Mittagspause mit Essen vor der Nase. Sonst hab ich so Hunger von deinen Fotos ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, manchmal ist das gar nicht so leicht. Aber ich bin ja extrem experimentierfreudig und backe immer nach dem Motto: "Mal schmeckt's und mal schmeckt's vielleicht auch nicht"... ;-)

      Löschen
  2. mmmh, das klingt ja sehr lecker und total spannend. :)
    Danke für deine Teilnahme am Event.

    Liebste Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Mhh wie köstlich und tolle Zutaten, muss ich unbedingt probieren=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen