Sonntag, 19. April 2015

siebaecktgern - Glücksküche

 Das Wochenende ist nun fast schon wieder vorbei - in aller Frühe fängt morgen die Arbeit wieder ein. Ich habe das Glück in der nächsten Woche Freitag nach Hamburg zu fahren und eine bunte Bloggertruppe zum Fissler Blogger-Dinner zu treffen! Und auch Samstag und Sonntag wird ganz im Sinne von Hamburg stehen - ich habe nämlich beschlossen das ganze Wochenende dort zu verbringen. Am Samstag werde ich die Stadt erkunden und schöne Geschäfte "besichtigen" und am Sonntag werde ich liebe Freunde zum Frühstücken und Spazierengehen treffen! Habt ihr tolle Tipps für mich?



Aber jetzt gibt es erstmal ein bisschen Frühstück für Euch, denn diejenigen die mich kennen wissen, dass Frühstück meine Lieblingsmahlzeit ist und gerade Sonntag nehme ich mir viel Zeit den Frühstückstisch schön zu decken, vielleicht was Frisches zu backen und gemütlich und lange zu genießen! Aus diesem Grund mache ich bei dem heutigen Post auch bei dem { Blogevent Glücksküche} von Julia mit. Julia bloggt nun schon seit ganzen drei Jahren auf ihrem Blog kochlie.be und hat dieses tolle Event ins Leben gerufen.


Hier also mein #siebaecktgernfruehstuecktauchgerne Sonntagsfrühstück mit frischen Rhabarberschnecken.....

 
 



Rhabarberschnecken














 


Diese Rhabarberschnecken sind superschnell mit meinem Einer-Für-Alles-Hefeteig gemacht und schmecken absolut lecker.

Für den Teig benötigt ihr:
  • 500g Weizenmehl
  • 300g Dinkelmehl (kann auch durch Weizenmehl ersetzt werden)
  • 250ml lauwarme Milch
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 125ml kalte Milch
  • 2 Eier
  • 1 Vanilleschote
  • 70g Zucker

  1. Verrührt die lauwarme Milch mit der Trockenhefe und 1 TL Zucker und lasst sie etwa 5-10 Minuten stehen.
  2. Gebt beide Mehlsorten zusammen mit dem Zucker, Vanilleschote, Eier und Milch in eine Rührschüssel. Fügt die Hefemilch dazu und knetet den Teig (am besten mit einer Küchenmaschine) bis er schön glatt ist.
  3. Deckt die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch ab und lasst ihn etwa 30-60 Minuten an einem warmen Ort gehen.
  4. Knetet den Teig auf der Arbeitsfläche. In der Regel benötigt man kein zusätzliches Mehl, aber sollte der Teig zu klebrig sein, einfach die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, bis der Teig sich gut bearbeiten lässt.
  5. Rollt den Teig aus und streut das gewünschte Obst (hier fein geschnittener Rhabarber) auf den Teig, streut etwa ein TL Zucker darüber und rollt den Teig relativ eng auf.
  6. Die Rolle dann nochmal 30 Minuten gehen lassen. (Wenns ganz schnell gehen muss, einfach überspringen - klappt trotzdem!)
  7. Dann ab in den Ofen und bei 180°C etwa 20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun aussieht. Einen kurzen Piekser-Test und schon habt ihr leckere Rhabarberrollen zum Frühstück (oder Kaffee und Kuchen oder ....)
Den Teig könnt ihr auch gut schon abends vorbereiten und dann einfach im Kühlschrank über Nacht gehen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und Experimentieren,
Eure Anna-Karina


1 Kommentar:

  1. Hallo Anna-Karina,
    ja, Frühstück ist eine ganz wichtige Mahlzeit, besonders am Wochenende.
    Die Rhabarber-Schnecken sehen sehr lecker aus. Ich mag das saure Zeugs ja, aber meiner im Garten muss noch etwas wachsen.
    Hamburg: Meine Tipps (Dämmertörn und Wasserlichtspiele) gibt es leider erst ab dem 1. Mai wieder. Falls du ins Miniaturwunderland willst: unbedingt online ein Ticket buchen, erspart Wartezeit.
    Viel Spaß in HH. Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen