Montag, 3. Februar 2014

Das Thema des Monats Februar ist "Allerlei aus HEFE"


Jippiee - ein neuer Monat startet und mit ihm zusammen heiße ich Euch nochmals hier auf "siebaecktgern" willkommen. Ich hoffe ihr habt euch schon ein bisschen umgeschaut und es gefällt euch hier mein Gast zu sein.

In diesem Monat will ich die Vielfältigkeit von Hefe kennenlernen und euch natürlich auch zeigen. Also gibt es hier Allerlei aus Hefe. Die ersten Dinge, die mir sofort in den Kopf geschossen sind waren Hefezopf und Zimtschnecken, schon immer zwei gerne gesehene Backofengäste. Dann kam Pizza, Brot und dann wurde es irgendwie schon ganz schön dünn...... Aber keine Sorge, in der Zwischenzeit konnte ich in meiner Riesenbackbuchsammlung stöbern und habe viele tolle Ideen. Und außerdem gibt eine Premiere - diesen Monat freue ich mich eine meiner Lieblingsbloggerkollegin auf meinem Blog begrüßen zu dürfen. Ein große Ehre für mich!!!!! Freut euch schon mal! :-)
Und als guten Start werde ich euch mein Standard-Hefeteig-Rezept verraten - eines der leichten Sorte, aus der momentan ziemlich oft Hefezopf und Hefeschnecken gebacken wird.

Hefeteig ist fast eines der leichtesten Teigrezepte, die es gibt, das einzige was man braucht ist ein bisschen Zeit. Und eines darf man nie machen - Hefe mag den direkten Kontakt mit Fett nicht - also immer erst schön kneten und ganz am Schluss Ei und Butter unterkneten.

Leichter Hefeteig


Zutaten:
550g Mehl
50 Zucker

250ml Milch
1 TL Zucker
1 Päckchen Trockenhefe

2 Eier
50g Butter

Als erstes mischt ihr also das Mehl mit dem Zucker. Wärmt die Milch ein bisschen auf (ich nehme dazu immer mein Nespresso Aeroccino), aber nicht zu heiß. Gebt dann die Hefe und den TL Zucker mit der Milch in eine großes Glas, verrührt alles gut und lasst es 10-15 Minuten  einfach stehen - die Hefe fängt dann an zu arbeiten und ihr seht dann schon die ersten Bläschen. Gebt das ganze dann zum Mehl und fangt an zu kneten (geht sowohl mit Küchenmaschine, wie auch mit dem Knethaken der Rührmaschine). Sobald der Teig eine festere Konsistenz annimmt, könnt ihr die Eier einzeln und die Butter in Flocken hinzu geben und weiterkneten.
Dann nehmt ihr einfach ein sauberes Geschirrhandtuch, legt das über die Schüssel und stellt diese für eine ganze Weile an einen warmen Ort (das darf ruhig für mehrere Stunden sein). Wenn der Teig aufgegangen ist und ihr wieder vom Einkaufen daheim seid, könnt ihr den Teig nochmal durchkneten und dann auf der mehlbestäubten Arbeitsfläche nach Belieben weiterverarbeiten. 

Entweder ihr macht drei Teile aus dem Teig, formt Stränge und verknotet die miteinander - dann wird das ganze zu einem Hefezopf.

Oder ihr nehmt die Hälfte des Teiges und rollt ihn flach aus, den Teig dann nach wiederrum nach Belieben mit einer Zimtpaste (5EL Milch mit 2TL Zimt und 20g Zucker) bestreichen oder einfach fertige Schokotropfen auf dem Teig verstreuen oder Zimtpaste mit gehackten Nüssen kombinieren und darauf verstreichen. Und dann den Teig vorsichtig, relativ eng aufrollen. Die Rolle wieder 15 Minuten liegen lassen und dann mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und auf's Backpapier legen.


Die Teiglinge (egal ob Schnecken oder Zopf) mit einem verquirlten Ei bestreichen und ab in den vorgeheizten Backofen (160°C). Der Hefezopf braucht ca. 30 Minuten, die Schnecken eher 15Minuten.

Und nun viel Spaß beim Nachbacken und Experimentieren,
Eure AK


PS: Tastesheriff Clara hat übrigens letzten Monat zum Blogevent #ichbacksmir aufgerufen mit dem Thema, da passt der heutige Blog doch ganz hervorragend rein, oder?!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen